Frau Reckling-Kurz informiert anhand einer Power-Point-Präsentation. Die Präsentation ist im Sitzungsdienstprogramm des Landkreises Stendal unter Tagesordnungspunkt 6 eingestellt.

 

Herr Hauke möchte wissen, wie sich der Altmärkische Regionalmarketing- und Tourismusverband (ART) finanziert.

 

Frau Reckling-Kurz erklärt, dass die Mitgliedsbeiträge die Basisfinanzierung sichern. Zudem kommen Fördermittel vom Wirtschaftsministerium und es gibt eine Tourismusförderung aus den EFRE-Mitteln. Diese laufen allerdings zum 30.06.2022 aus. Ab 2023 soll es neue Förderprogramme geben.

 

Herr Hauke hinterfragt, ob die Überlegung besteht, demnächst die Mitgliedsbeiträge zu erhöhen.

 

Frau Reckling-Kurz antwortet, dass dafür die endgültige Aufstellung des Haushaltsplans für 2023 abgewartet werden muss.

 

Herr Hauke fragt zudem, ob die Nummerierung aller Radwege abgeschlossen ist.

 

Frau Reckling-Kurz verneint dies. Allerdings wird weiterhin daran gearbeitet. Für die Umsetzung sind dann allerdings die Kommunen zuständig.

 

Herr Riemann erläutert, dass in Rossau ein Kanu-Verein existiert, der auf einer Privatinitiative basiert. Nun hat der Betreiber den Gedanken geäußert, in Rente zu gehen. Ist es daher möglich, dass der ART gemeinsam mit der Stadt Osterburg und der Gemeinde Seehausen einen Verbund gründet um diesen Verein weiterhin aufrecht zu erhalten?

 

Frau Reckling-Kurz antwortet, dass ein solches Vorhaben bereits mit Stellungsnahmen unterstützt wurde. Für die Umsetzung ist allerdings die Gemeinde zuständig.

 

Herr Dahlke stellt fest, dass nicht alle Kommunen des Landkreises Stendal, Mitglieder im ART sind. Steht der ART mit diesen Kommunen weiterhin im Kontakt?

 

Frau Reckling-Kurz bejaht dies. Diesen Kommunen wird auch weiterhin die Mitgliedschaft angeboten.  

 

Es werden keine weiteren Fragen gestellt.