Beschluss: zur Kenntnis genommen

Der Landrat verweist auf die Mitteilungsvorlage und bemerkt, dass er ja bereits berichtet hat über die organisatorischen sowie strukturellen Maßnahmen und die personelle Besetzung, sowohl bei uns als auch im Jobcenter.

Mit dieser Richtlinie liegt nunmehr die Ausgestaltung und Umsetzung der gesetzlich vorgesehenen Leistungen vor.

 

Herr Wulfänger stellt einige wesentliche Eckpunkte der Richtlinie vor.

Zur Zeit haben wir ca. 2.000 Antragsteller und konkret 3.969 Anträge. Diese Anträge spalten sich auf in 1.239 Anträge für Klassenfahrten und für eintägige Ausflüge und1.804 Anträge für Mittagessenversorgung. Es wurden 413 Anträge zur kulturellen Teilhabe gestellt und für die Lernförderung 76. Es bestehen weitere Anträge für das Schulpaket.

Wir haben bisher ca. 120.000,00 Euro ausgezahlt.

 

Herr Berlin fragt nach, ob diese Richtlinie auch den Schulen, Vereinen und Horten zur Verfügung gestellt werden kann.

 

Herr Wulfänger bemerkt, dass er das Gesamtpaket mit allen Schuldirektoren besprochen hat.

 

Herr Berlin meint, dass die Richtlinie an alle Träger versendet werden sollte.

 

Herr Wulfänger erklärt, dass ihm lieber wäre auf unsere Internetseite zu verweisen, da hier die aktuellen Änderungen stets eingearbeitet sind. 

 

Der Landrat schlägt vor, ein Schreiben an die Bürgermeister zu senden mit dem Hinweis, dass es diese Richtlinie gibt und die aktuelle Version stets im Internet auf der Seite des Landkreises als Information zur Verfügung steht.

 

Mit dem Vorschlag erklärt sich der KVPA einverstanden.