Frau Dr. Bergmann verweist auf das neue Schulgesetz und darauf, dass nunmehr die ersten Sekundarschulen im Land Sachsen – Anhalt darauf hin arbeiten, zum Schuljahresbeginn 2013/14 als Gemeinschaftsschule zu starten.

Im Landkreis Stendal ist hinlänglich bekannt, dass die Sekundarschule „Wilhelm Wundt“ Tangerhütte diesen Weg gehen möchte.

Frau Dr. Bergmann informiert, dass sich auch die Sekundarschule Seehausen intensiv mit dem Gedanken trägt, das Schuljahr 2013/14 als Gemeinschaftsschule zu beginnen. Der gesamte Prozess wird intensiv durch das Kultusministerium und das Landesschulamt begleitet.

Der Landkreise als Schulträger, die sogenannte Starterschulen haben, sind am 17.12.2012 in einer Gesprächsrunde im Kultusministerium darüber informiert worden, wie dieser Prozess gestaltet werden soll.

 

Frau Dr. Bergmann schlägt in Abstimmung mit Frau Braun vor, dass sich der Fachausschuss am 22.01.2013 dieser Thematik annimmt, um ebenfalls aktuell informiert zu sein.

 

Frau Braun bittet darum, dass auch die Schulleiter der Sekundarschule “Wilhelm Wundt“ Tangerhütte, Herr Grewatsch und Seehausen, Herr Giebe eingeladen werden und über ihre Konzepte berichten.

 

Die Fachausschussmitglieder sind mit diesen Vorschlägen einverstanden.

 

 

Weiterhin informiert Frau Dr. Bergmann im Auftrag des Landrates über ein mögliches Projekt in Havelberg.

Die Familie des Künstlers und ehemaligen Leiters des Prignitz – Museums, Kurt Henschel trägt sich mit dem Gedanken, den gesamten künstlerischen Nachlass dem Prignitz – Museum zu übereignen. Allerdings ist diese Schenkung u.a. an den Wunsch der Familie gebunden, die Werke auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Diesem Anliegen kann man nur insofern nachkommen, dass der Landkreis einen Raum bei der Stiftung Dome und Schlösser in

Sachsen - Anhalt anmietet, was schon geschehen ist. Die Stiftung müsste dazu bauliche Veränderungen realisieren. Außerdem verbindet die Familie damit den Gedanken, dass mit Hilfe der Deutschen Sparkassenstiftung das Werk aufgearbeitet werden könnte. Hierzu gibt es seitens des Landkreises noch keine abschließende Meinung, denn dazu wäre eine Expertise eines Gutachters aus Sachsen – Anhalt notwendig. Frau Dr. Bergmann betont, dass es im Moment lediglich um eine Information an den Fachausschuss geht.

Am Gedankenaustausch beteiligen sich u.a. Frau Braun, Frau Schwarzer, Herr Schönwald, Frau Dr. Bergmann und Herr Kloth. Die Meinungen umfassen das ganze Spektrum von dem Gesichtspunkt her, es ohne Fachmeinung nicht einschätzen zu können bis hin zu der Frage, ob der Landkreis diese Schenkung überhaupt annehmen sollte.